Sind andere Branchen geeignet?

Ja!

Sterben ist ein weltweites Phänomen – samt Dir und mir. Jedes gesellschaftliche Feld wird berührt: Bildung, Finanzsektor, Politik, Industrie, Medien, Handel. Die Idee des unendlichen Wachstums in unserer endlichen Welt hat menschliche und ökologische Zerstörung bewirkt; sie will nun endlich und verdient selbst: sterben. Unsere Lebensqualität wird dadurch langfristig steigen.

"Das hätte ich eher machen sollen - jetzt hat mein Leben Sinn!"
Zitat von Quereinsteigerinnen und -einsteigern der Altenhilfe in hoher Zahl.

Es ist ein Merkmal überholter Unternehmensführung: Mitmenschlichkeit, Zuhören, Leben akzeptieren, Krankheit akzeptieren, Spiritualität, soziale Verantwortung auf den letzten Atemzug und ins Private zu verbannen. Genau sie sind die Fundamente unserer demokratischen Gesellschaft und Stärken unserer Kultur, somit auch unseres WIRtschaftens. Denn was zählt – Am Ende des Tages?

Altenheime und Hospize sind Orte der Arbeitswelt; dort wird hochgradig komplexe, praktische, planerische, wirtschaftliche und visionäre Arbeit getan!

"Die Trennung zwischen Kunst und Wissenschaft
ist zeitlich begrenzt." (David Bohm)

Weder Künstler, Wissenschaftler noch Businessmen der alten fragmentierten, d.h. zersplitterten Art werden den Wandel gestalten können, den wir brauchen. Zuhören, Miteinander und Diskurs sind das Wesen von Kunst und Forschung, zu guter Letzt: das Wesen unserer Welt.

Zunächst war es ein Arbeitstitel: Palliative Care in Altenhilfe und Altenpflegeeinrichtungen, wie üblich abgekürzt: PalinA. Inzwischen wissen wir, dass es heißt: Palliatives Verstehen in Allem - auch in allen Branchen!