Der Ablauf

PalinA-Schulung in Ihrem Haus

Nach der gemeinsamen Vorplanung und unserer Entwicklungsarbeit kommen wir in Ihre Einrichtung (inhouse). Wir arbeiten zwei Tage mit einer Gruppe von 20 Menschen aus allen Abteilungen: Kompetenz zum Wohl der Bewohner kennt keine Hierarchie. Hierin liegt das Wesensmerkmal der Nachhaltigkeit von PalinA.

Wir schulen gemeinsam:

  • Pflege (jeder Examensgrad)
  • Hausmeister
  • Küche
  • Verwaltung
  • Alltagsbegleiterinnen
  • Reinigung
  • Ehrenamtliche
  • jeder im Haus tätige Mensch

Wissensvermittlung umfasst:

  • Wie stirbt der Mensch? Physiologische Vorgänge; häufige Begleitsymptome eines nahen Todes (z.B. Schmerz, Unruhe, Übelkeit, Dyspnoe, Obstipation)
  • Auftrag zur Neuregelung § 217 StGb - Abgrenzung von Begleitung des natürlichen Sterbens (Palliative Care) zu assistierter Selbsttötung und Tötung auf Verlangen (wie z.B. in Belgien, Niederlande - in beiden Ländern als Euthanasie benannt) mit eigener Theaterszene
  • Rituale, Kultur und Kulturen, Spiritualität
  • Völliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit am Lebensende
  • Rechtssicherheit Patientenverfügung
  • Kommunikation der Mitarbeiter: mit Angehörigen, mit Ärzten, im Team, im Unternehmen

Theater ohne Rollenspiel - Kommunikation wird fühlbar

Kommunikation und Perspektivwechsel üben wir mit einer für Ihr Berufsfeld entwickelten Schauspielszene, die intensiv mit den professionellen Darstellern aufgearbeitet wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nicht ins Rollenspiel!

Die Vermittlung von Sachwissen besprechen wir in der gemeinsamen Vorplanung: welche Themen sind aus Ihrer und unserer Sicht unerlässlich und welche optional. Es ist für den Lernerfolg wichtig, sowohl die Anzahl der Sachthemen als auch deren Intensität zu gewichten. Hier sind wir auch spontan, z.B. durch spontante Änderung in der Gruppenzusammensetzung verlässliche Partner.

Warum zwei Tage? Weil die Nacht unsere Co-Dozentin ist. Diese Grundsatzentscheidung hat sich zuverlässig als richtig erwiesen.

Hinweis für PalinA-Interessenten jenseits der Pflege:
das Wohl der Bewohner ist das Unternehmensziel einer Einrichtung der Altenhilfe, gleichauf mit der Wirtschaftlichkeit, dieses Ziel erreichen zu können.

Unsere Basis für Lernräume
Authentizität - ich bin wer ich bin  |  Humor - niemand anders |  Ehrlichkeit - ich/wir haben Fehler gemacht

A bis Z

Einblick in die Seminararbeit

Seit November 2023 bitten wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, in max. 15 Minuten eine sogenannte "A bis Z Liste" zu erstellen. In kleinen Arbeitsgruppen von bis zu fünf Menschen gilt es, zu jedem Buchstaben ein oder mehr Worte zu nennen, die spontan einfallen, wenn wir an die Begleitung sterbender Mitmenschen denken.

Die schöne Chance hierbei ist, dass spontane Eingebungen auch wieder etwas ins Bewusstsein bringen können, das sonst oft im gewohnten Denken kein Gehör findet. Zugleich lässt es erkennen, wie normal und (mit)menschlich zum Beispiel die Trauer oder auch das Wehklagen (Jammern) ist.

Auch als Begleiter oder Begleiterin eines sterbenden Menschen in Ihrem heimischen Umfeld dürfen Sie sich gern an dieser Wissensquelle stärken. Lassen Sie sich stärken und auch ermutigen, Ihre Angehörigen gut in deren Sterben bis zum Tod daheim oder in einer Einrichtung der Altenhilfe zu begleiten.

Diese Liste hier wächst mit den Seminaren. Doppelnennungen sind bewusst wiedergegeben. Zuletzt ergänzt nach der PalinA-Schulung am 19. und 20. Februar 2024.

Augenkontakt, Angst, Aromatherapie, Aufklärung, Aussehen, Atemnot, Apettitlosigkeit, Angst, Atemaussetzer (atemdepressiv), Abneigungen, Abmagerung, Atmung, Aspiration, Angehörige, Angst, Angst, Angst, Angst, Angst, Angst, Aggression, Angst, Atemnot, Atem, Atem, Augen, Angst,

Bewusststein, beruhigen, Bewegung (Einschränkung, unruhig), Bewusstseinsveränderung, blass, BMI-Veränderung, Blutdruck, Bestatter, bitten, beten, begleitung, Blässe, Begleitung, Bedrohung, Begleitung, Beobachten, Bewußtseinsveränderung, Blässe, blasse Haut,

Chillen, CO2, CO2-Anstieg, O2-Abfall (Gasaustauschveränderung), chronische Schmerzen, Cheyne-Stokes-Atmung, Chemotherapie, Chemotherapie, Care, Chemie, Chemie (zwischen Menschen!), Chaos, chest,

Desorientiert, Dehydrierung, Delir, Durchblutungsstörung, Durcheinander sein, desorientiert, depressiv, Dekubitus, Durchfall, Dauer, Durchfall, Dyspnoe, Durst (oder Mundtrockenheit?"), dünn, Demut, Dauer, Daheimgefühl, Durchhalten, Darmgeräusche, Durstmangel, Depression (tiefe Trauer), Durchblutung,

Energieverlust, Einschränkungen, Ernährung, Essen, Essen, Erleichterung, Empathie, Erbrechen, Erbrechen, Einsamkeit, Empathie, einsam, Einsamkeit, Energie, Erbrechen, Erregung, Erbrechen,

Frustriert, Frust, Fieber, frieren, friedlich, frieren, Fieber, Furcht, fühlen, fühlen, Frieden, Fieber, Freude, Friede, Fingernägel,

Gefühlsstörung, Gewichtsverlust, Gewichtsabfall, Gestik, Geruchssinn, gesund fühlen, Gemeinschaft, Gefahr, Geborgenheit, Gefühle, Gott, Gelassenheit, Glaube, Geborgenheit, Geruch, Gelassenheit,

Hautveränderung, Hautveränderung, Haut, Halluzination, Halluzinationen, Hilflosigkeit, Hilfe, Hilfe, Hand halten, Hilfe, Hoffnung, Halluzination, Halt, Hilfe, Hunger, Humor, Haut,

Inkontinenz, Inkontinenz, Inkontinenz, Isolation (sterben während corona-Maßnahmen), interdisziplinär, Irritation, Intimität, Intimität, Ignoranz, Ignoranz, Informationsaustausch,

Jura (Recht), Jung, Juckzreiz, jammern (wimmern), jammern, jammern, Jenseits, Jammern, Jammern, Juckreiz,

Körperkontakt, Krankensalbung, Kommunion, Kachexie, Kommunikation, Lachen, Leid, Leben, Krämpfe, kümmern, Krankheit, Kommunikation, Kraft, Kälte, Kummer, Klammern, Kontrolle, Krämpfe, kalter Körper,

Lethargie (abwesend, bzw. Zeit und Raum nicht wahrnehmen), Luftnot, Lustlosigkeit, Lagerung, leiden, Liebe, Leid, Lebensmüde, Liebe, Liebe, Lust auf etwas, Liebe, Leichtigkeit, Loslassen, Lungen (Rasseln)

Meditation, Maserung (Haut), Medikamentenverweigerung, Mundpflege, Morphin, Mundtrockenheit, Mut, Mut, Mut, Mitgefühl, Mut, Mut, Medikamente, Musik, Mund trocken, Musik,

Nahrungsverweigerung, Nest bauen, Neuralgie, Nekrosen, Nähe, Natürlich, Nähe, Not!, Neugier, Niedergeschlagenheit, Nasendreieck,

Optimismus, Obstipation, Organversagen, Off-Label-Use (Medikamente), Oedeme, ohnmächtig, Organisation, Ohnmacht, Organisation, Ohnmacht, Ohnmacht, Organe verlangsamt,

Panikattacken, palliativ, Pneumonie, Panik, Puls, Pflege, pflegen, Privatsphäre, Palliativ, Pausen, Panik, Protest,

Qualen (Schmerz), Qualität, Qual, Quarantäne, Qual, Qualität, Qual, Qualität, Quatsch, Qualen, Qual nicht loslassen zu können,

Rascheln, Ruhelosigkeit, Ressourcen, Rituale, Reanimation, Religion, ruhig, Ruhe, Ruhe, Religion, Ruhe, Rasseln, Rastlosigkeit, Ruhe, Religion, Ruhe, Rituale,

Symptombehandlung, schläfrig, Sedierung, spitz (Gesicht), Schmerz, Schmerz, schlafen, Seele, Schmerz, Stille, Sicherheit, Sterben, Schmerzen, Schutz, Singen, Schwitzen, Schmerzen, Stress, Sicherheit,

Todesdreieck, traurig, Trauer, Trauer, Trost, Tränen, Trauer, Trauer, Trauer, Trinken, Trauer, Tränen, Trauer, Trost, Traditionen, Trauer,

Unruhe, Unruhe, Unsicherheit, Unsicherheit, Unruhe, Umgang, Unfall, Unsicherheit, Unwohl, Unruhe, Unmut, Urin, Unsicherheit,

Validation (letzten Wunsch erfüllen), Vertrauen, Verweigerung, Verwirrung, Vorsorge, verwirrt, verängstigt, verwirrt, Verständnis, Vorsorge, Verlust, Verantwortung, Vertrauen, Vertrauen, Verängstigt, Vertrauen,

Würde und Wertschätzung, Wahrnehmung, weinerlich, Wünsche erfragen, wund, Wunden, Wille, Wünsche, weinen, Wärme, warten, Wunsch, Wünsche, Wut, weinen, wütend,

"Lebe Dein Leben", xoxo ("hugs and kisses" - Umarmungen!), Xylophone (Musik),

"Lebe Dein Leben", yolo ("you only live once"), Yoga,

Zuwendung, zyanotisch, zuhören, Zyanose, zuhause, Zerfall, Zeit, Zeit, Zuhause, Zeit, zuhören, Zyanose, Zittern, Zweifel, Zyanose, Zorn,

(Letzte Ergänzung nach der PalinA-Schulung am 19. und 20. Februar 2024)